JANSSEN GOUTTE Werbeagentur Hamburg Tourismus ITB Berlin
ITB 2018: Einmal um die ganze Welt (und die Taschen voller Verkaufsliteratur).

ITB 2018: Einmal um die ganze Welt (und die Taschen voller Verkaufsliteratur).

Eine Delegation von JANSSEN GOUTTE besuchte letzte Woche die Internationale Tourismus-Börse Berlin 2018, kurz: die ITB. Schließlich waren auf der weltgrößten Tourismus-Fachmesse mit Hamburg Tourismus und Cuxland zwei unserer Kunden am Start – und außerdem waren wir neugierig, wie sich andere Tourismusdestinationen so präsentieren.

 

Erster kleiner Downer nach 30 Minuten Fußmarsch durch die Hallen: Trotz Fachbesucherausweis gab’s an den Messeständen kulinarisch nicht viel zu holen – ein vorheriges Frühstück wäre vielleicht doch keine schlechte Idee gewesen. Mit ein paar am Stand von Kasachstan abgegriffenen Cräckern im Bauch ging’s dann auf die Pressekonferenz von Cuxland: Im überfüllten Presseraum im CityCube der ITB präsentierte unsere Kundin Frau Fuchs das neue Cuxland Radrouten-Konzept (inklusive der von uns konzipierten Broschüre), danach stellte Norbert Plambeck seine Zukunftsvision des Alten Fischereihafens in Cuxhaven vor. Spannend!

 

Der Hamburg-Stand in Halle 6 war dann wie erwartet beeindruckend: Weniger wegen den etwas trist wirkenden, großformatigen Schwarz-Weiß-Motiven, sondern natürlich wegen den zahlreich ausliegenden und von Messebesuchern mitgenommenen „Hamburg Erleben 2018“-Magazinen und Kreuzfahrt-Broschüren von JANSSEN GOUTTE. Hüstel.

JANSSEN GOUTTE Werbeagentur Hamburg Tourismus ITB Berlin

Was war sonst noch?

 

  • Der Deutschtürke Mesut Özil wirbt am Großbritannien-Stand für ein französisch klingendes Wachsfiguren-Kabinett. Gelebtes Europa!
  • An den Ständen von Tahiti, Fiji und den Malediven kam die Frage auf, ob ein einfaches Leben als Kokosnusspflücker nicht auch total okay wäre. Wir haben jedenfalls sämtliche Broschüren eingepackt und überlegen noch.
  • Nochmal zum Thema Kulinarik: Fachbesuchern an schmierigen Imbissständen 4,20 € für eine 0,5-l-Flasche Cola Light und im Schnitt 10 € für eine Currywurst-Pommes abzuknöpfen – ooch dit is Balin!
  • Die kurz vor 18 Uhr gemessene Schlange vor dem Taxistand am Ausgang Süd war mit 123 Metern die längste seit Aufzeichnung der Daten (wir haben die S-Bahn genommen).

 

Unterm Strich: Sechs Stunden, sechs Kontinente, ungefähr sechs in den Hallen zurückgelegte Kilometer plus sechs Kilo mitgenommene Kataloge und Broschüren – diese ITB war sechsy! (Anm. d. Red.: Für diesen Kalauer gibt’s heute mittag nur Wasser und Brot.)

Björn Ahrens
Kreationsleitung