JANSSEN GOUTTE Werbeagentur Hamburg ADC
A Dozen Creditcards – oder kurz: ADC

A Dozen Creditcards – oder kurz: ADC.

Ganz Hamburg ist aktuell in Aufruhr: Eine superbekannte, schon etwas in die Jahre gekommene Populärkultur-Institution performt bei uns in der Stadt! Ganz in der Nähe des Planetariums! Aber: Zu völlig überzogenen Mondpreisen! Sie ahnen es bereits: Hier geht’s um den ADC.

 

Kleines Ratespiel zum Warmmachen: 847 Euro. Eine Monatsmiete (kalt) für zweieinhalb Zimmer in Eimsbüttel? Zwei Wochen All-Inc in Sharm El Sheikh (heiß)?

 

Mais non: Für diese knapp Tausend Euro bekommt man einen ADC-Festivalpass. Noch mal zum Mitschreiben: Für die 2000 Westmark, die Sie seit 2002 unter Ihrer Matratze gebunkert haben („Für schlechte Zeiten“), dürfen Sie 2017 einen Tag lang den ADC-Kongress, die ADC-Award-Show und die ADC-Aftershow-Party besuchen. Geil, oder?

 

Gut, soviel Zeit hat nicht jeder, die guten Arbeiten und interessanten Meinungen des vergangen Jahres kennt man als WuV/Horizont-Leser eh schon, aber Aftershow-Party geht immer: Zack, 180 Euro für interessante Business-Kontakte mit raketenstrammen Junior-CRM-Accountern auf zwei Dancefloors! Na schön, dann halt nur mal schnell durch die Ausstellung schlendern, ist ja irgendwie Pflicht: Bäm, 20 Euro, Anreise nach Barmbek geht nochmal extra.

 

Jetzt mal unter uns, ADC: Geht’s noch?!

 

P.S. Für 847 Euro gibt’s vier Tickets für die Rolling Stones im Stadtpark. Oder 30 Tickets für Cody Chesnutt am 23.5. im Häkken. You decide.

Björn Ahrens
Kreationsleitung